Dampfende Köstlichkeiten für rauchende Köpfe – die Esskultur an der FORTIS

Wo täglich Köpfe rauchen, wird auch gute „Nervennahrung“ benötigt. An der FORTIS bieten Frau Zeißig und ihre Kollegen täglich frische Leckereien an und kochen sich einen Weg in Herz und Magen der Schüler und Lehrer. Cora und Marie, beide Schülerinnen der FORTIS, haben Frau Zeißig abseits der Mittagspause getroffen und sie gefragt, was eigentlich hinter der „Esskultur“ steckt.

Cora: Welche Bedeutung hat der Name „Esskultur-Campus“ und welche Besonderheiten gibt es
Frau Zeißig: Die „Esskultur“ gibt es schon viele Jahre auf der Reichenhainer Straße. Kurzzeitig hieß sie Suppkultur, aber da haben wir sie noch nicht bewirtschaftet.
Meine Köchin Jenny kocht täglich alles frisch, wir machen die Gemüsebrühe, die Soßen und Speisen selbst. Aus diesen Grund arbeiten wir ohne Zusatzstoffe.
Viele kennen den Geschmack von „purem“ Essen kaum noch.

Marie: Was macht den Spaß am Beruf aus?
Frau Zeißig: Seit mehr als 16 Jahren bin ich Gastronomin -.ich esse nicht gern allein zu Mittag, die Esskultur stand zum Verkauf – und ich hab‘ zugegriffen.
Was das Tolle an uns ist: Wir bieten ein sehr abwechslungsreiches Essen.
Und genau das ist es, was mir Spaß macht bzw. was uns antreibt.
Zudem stellen wir uns Herausforderungen, so eine Herausforderung ist auch die Mittagsversorgung an der Fortis Akademie.

Cora: Gibt es weitere Filialen der Esskultur?
Frau Zeißig: Es gibt die „Esskultur Campus“, die „Esskultur Fortis“; mein Hauptgeschäftsfeld ist die elocin, eine Agentur für Messe, Promotion und Hostessen. Aus der Verbindung der Aufgaben ergibt sich eine Symbiose.

Cora: Welche Kriterien gibt es bei der Essensauswahl?
Frau Zeißig: Gern möchte ich in der Fortis weiterhin abwechslungsreiches anbieten, jedoch sind die Schüler recht festgelegt. Nudeln mit Tomatensauce und Pommes dürfen täglich nicht fehlen. Das finde ich sehr schade, denn man kann ja wenigstens mal kosten.
Die Preise entstehen aus einer Mischkalkulation, so das das Essen mit Fleisch und das Ohne immer gleich kosten kann. Zudem wird dies benötigt um auch hier frisch kochen zu können.

Marie: Essen viele Schüler bei Ihnen zu Mittag?
Frau Zeißig: Genau einschätzen wie viele Mittagesser wird haben, können wir nicht… das ist derzeit noch zu schankend.

Cora: Wie empfinden Sie das Klima hier an der Schule?
Frau Zeißig: Wir dürfen uns täglich über kommunikative, freundliche und mittlerweile Treue Gäste freuen. Was uns auch sehr gefällt, ist das der Großteil das Bitte und Danke nicht verlernt hat. Kompliment an euch.